history

Let’s think. Let’s dance!

camon

 

Limousine Rot ist ein offenes Musikprojekt, das 2006 in Leipzig gegründet wurde.

Nach der Auflösung des Musikprojekts SWP beschließen Tech und Puma Ende 2005 die Gründung einer Band: Limousine Rot. Mit dabei ist Modulo an der Gitarre, der heute bei Elster Club für die Elektronik zuständig ist. Mit ihm entstehen mehrere Tracks; fünf von ihnen erscheinen Mitte 2006 auf der EP “Liebe im Film“. Der Sound ist sehr indielastig, dennoch entwickelt sich ein eigenes Verständnis zu Elektronik-Percussions.

Im Sommer 2006 verlässt Modulo Limousine Rot. Tech und Puma feilen an weiteren Tracks für den Nachfolger “Maschinenlieder” (2007) – die Gitarre wird durch Elektronik und einen Overdrive-Bass ersetzt.

Ende 2007 spielen Limousine Rot beim f6-Music-Award in Dresden. Die Teilnahme bei dem Event ist sehr unverhofft.

Durch die starke Bindung zur damaligen Labelplattform East German International releasen Limousine Rot nicht nur dort ihre EPs sondern wirken auch an der Entstehung des “egimags” mit. Einem Magazin, das mit einer CD-Kompilation erscheint. Hier sind Limousine Rot auch in den Jahren 2006 bis 2008 vertreten.

Nach mehreren Gigs, bei denen Limousine Rot zum Live-Act mit vorwiegend elektronischem Equipement gereift ist, veröffentlichen Limousine Rot im Herbst 2009 die dritte EP “Stadtwechsel” beim neugegründeten Leipziger Label tetmusik. Die Musik ist deutlich progressiver und synthetischer als auf den beiden EPs zuvor. Das Forum frohfroh wird darauf aufmerksam und schreibt eine passende Rezension.

Zwischen 2008 und 2010 spielen Limousine Rot im Vorprogramm von Bodi Bill. Es entsteht ein Remix des Tracks “Henry”, den es bei soundcloud zu hören gibt.

Tech und Puma wirken bei tetmusik. mit und sind maßgeblich an Organisation und Umsetzungen des jungen Labels beteiligt. So erscheint 2010 ein erster tetsampler (“Reh-Edition”), der bei einem Showcase in Leipzig präsentiert wird.

Auf dem tetsampler 2011 (“Fox-Edition”) sind Limousine Rot erneut verteten, diesmal mit “Le mépris” – ein Track, der zwar nach wie vor einen Viervierteltakt vorgibt, aber sich deutlich von allen vorherigen Erscheinungen distanziert: Das Tempo fällt weit unter 120 bpm und auch Vocals werden mehrschichtig interpretierbar.

In Zukunft setzen Limousine Rot auf weitere Kollaborationen, die ein Ziel haben: Einfach gute Musik zu machen.